mushouyagi

Logbuch des Experiments, das wir LEBEN nennen.

Die Maya, die Wissenschaft, der „Qualitätsjournalismus“ und der Weltuntergang (1/2)

Eigentlich wollte ich einen Artikel schreiben, der von den jüngsten Entdeckungen des Wissenschaftlers William A. Saturno, den Maya-Kalender-Berechnungen und dem damit einhergehenden 2012-Zusammenhängen handelt. Dann habe ich den Fehler gemacht und im Internet recherchiert und versucht relevante Quellen zu entdecken.

Recht viele Ergebnisse konnte ich zu meinen Suchbegriffen nicht finden. Als Top-Link wurde mir sogleich der entsprechende Artikel 1. auf Bild-Online und 2. auf Welt-Online angeboten. Bei Bild-Online lässt mir der Kurzmeldungstext a’la „Am 21. Dezember 2012 soll die Welt untergehen – sagt zumindest der älteste bislang bekannte Maya-Kalender. Alles ein großer Irrtum? Forscher haben jetzt einen 400 Jahre älteren Maya-Kalender entziffert.“ gleich die Galle überlaufen. Bei Welt-Online reicht dazu schon die Überschrift „Neuer Mayakalender verschiebt Weltuntergang„. Der folgende Kurzmeldungstext lautet dort: „Man kann sich auf nichts mehr verlassen – auch nicht auf einen angekündigten Weltuntergang. In Guatemala wurde jetzt ein Maya-Kalender entdeckt, der weit über den 21. Dezember 2012 hinausreicht.

Was sind das denn für Leute, die für diese „Magazine“ solche Artikel schreiben? Sind die noch ganz fit, glauben die wirklich an das was sie da tun oder sind sie intelligente Menschen, die sich hämisch die Hände reiben, wenn sie den Lesern mal wieder grandios verdrehten Bullshit aufs Brot schmieren? Ich weiß es nicht! Fakt ist aber, dass selbst Leute, die ich für zumindest ausreichend intelligent hielt, auf diese Schmierblattsprüchen herumreiten bzw. sich dann folgend drüber lustig machen, wie dämlich das denn alles ist, aber trotzdem keinen blassen Schimmer von den tatsächlichen Hintergründen haben – und sich auch nicht dafür interessieren. Das alles lässt mein Misanthropiemeter auf 180 schnellen.

Nächster Fragenkomplex: Hat es überhaupt einen Sinn eine aufklärenden Artikel über die Hintergründe zu schreiben, wenn dieser Bullshit Teil des öffentlich akzeptierten Narrativs ist? Ist es nicht nur verschwendete Liebesmüh, zu versuchen, die Sache mit den Mayas und ihren Kalendersystemen darzustellen, wenn der Stumpfsinn der Leute doch nur auf möglichst spekulative Abenteuergeschichten ausgerichtet ist? Ich könnte mir diesen Umstand höchstens zunutze machen und eine eben solche abliefern:

Der honore Maya-Forscher William A. Saturno, von der renomierten Bosten Uni, begab sich also in bester „Indiana Jones“-Manier, bewaffnet mit Schlapphut und Elefantenlederpeitsche, in den guatemalischen Dschungel, eigentlich auf der Jagd nach dem verlorenen Kristallschädel. Einem alten, fast zugewachsenen Schmuggler- und Kunsträuberpfad folgend, entdeckte er rein zufällig ein paar nicht ganz so stark verfallene Hütten aus der geheimnisvollen, klassischen Periode der Maya-Kultur.

Die Dächer dieser Hütten waren, entgegen den sonstigen Gepflogenheiten, aus Stein und auch nicht eingestürzt, so dass die an den Wänden vorgefundenen Graffiti (was zwar eigentlich römische Schmierereien bezeichnet, aber was solls) ebenfalls noch recht gut erhalten waren. Wie es sich für einen ordentlichen Maya-Abenteurer gehört, kann Saturno die Hieroglyphen (hier die mayanischen, nicht die ägyptischen) natürlich fließend lesen, aussprechen und direkt ins US-amerikanische Englisch übersetzen.

Beim Schmökern in den Schmierereien, die immer wieder auch lebensgroße, Banksyeske Comics von Herrschern und Gelehrten zeigen, stellte er nun ziemlich schnell fest, dass es sich 1. um endlose Zahlenreihen und 2. um Kalenderblätter handelt, die da jemand beginnend vor rund 1200 Jahren hin gezeichnet hat. Die Kalenderblätter zählen nun aber keine Tage oder Wochen, sondern echte Monate, also die 29,5 Tage dauernden Mondzyklen.

Zeitblende – irgendwann um das Jahr 750: Ein Mann mit dunkler Haut steht mit archaischem Federzeugs geschmückt beim Schein einer Fackel vor der Wand und pinselt munter drauf los. Zwischendurch wirft er immer wieder einen Blick durch einen schmalen Fensterspalt im oberen Bereich der gegenüberliegenden Wand und beobachtet dadurch den Stand der Sterne am völlig klaren Firmament. Dann legt er seine Stirn in Falten, denkt kurz angestrengt nach und pinselt weiter.

Das was er da an die Wand malt sind nicht nur Mondphasen, sonder er versucht, indem er die Mondphasen zu je ca. 178 Tagen zu gruppiert, die nächste Sonnenfinsternis zu berechnen. Das ist natürlich dazu nötig, damit fristgerecht die nächste Opferung von noch schlagenden Jungfrauenherzen, gemordet und entnommen auf den Stufen von großen Pyramiden in blutrünstigen Ritualen, stattfinden kann – wie üblich. Das dient dann vorallem der grausamen, verschwörerischen Priesterkaste dazu „die Götter zu besänftigen“ bzw. das Volk einzuschüchtern – und frische Jungfrauenkadaver zu verspeisen.

Das interessante an der ganze Berechnungsorgie des Mannes mit der dunkler Haut und dem archaischem Federschmuck ist nun, dass er seine Berechnungen weit über das Ende bzw. den Neustart des bei den Maya verwendeten großen Kalenders (lange Zählung) hinausführt. Statt nach dem Ende des 13. B’ak’tun inne zu halten, rechnet munter weiter bis weit ins 17. B’ak’tun hinein. Übertragen würde das etwas so sein, als rechne man einen gregoriansichen Kalender nicht nur bis 31. Dezember 2012 sondern bis ins Jahr 4000.

Bei dieser Feststellung, wundert sich sich unser Indiana William aber überhaupt kein bisschen, weil er weiß dass die Maya verschiedene Kalendersysteme verwendeten und auch der Zählung bis zum 20. B’ak’tun oder darüber hinaus nicht abgeneigt waren. Er weiß auch, dass der große Mayakalender nicht dem gern für diesbezüglichen Abbildung verwendeten Sonnenstein entspricht, da dieser von den Azteken stammt.

Weil er jedoch über seinen durchaus bedeuteten, bisher einzigartigen Fund aus der klassichen Periode der Maya sehr erfreut ist, schreibt und veröffentlicht er einen Artikel im tonangebenden Wissenschaftsmagazin „Science“. Daraufhin reitet eine Welle von Sekundärveröffentlichungen um die Welt, die dann wiederum von Dritten, Vierten und Fünften adaptiert und interpretiert wurde.

Irgendwem ist dann auch die Verbindung zum Ende bzw. Neustart des großen Kalenders am 21.12.2012 aufgefallen und er hat unseren Saturno zu einem Interview eingeladen. Dort dazu befragt hat sich der ansonsten eigentlich durchweg völlig nicht „Indiana Jones“-mäßige Wissenschaftler dazu hinreißen lassen, irgendetwas über den durch seine Entdeckung nun hinfälligen Weltuntergang zu sagen.

Die Welle des seit Jahren von Idioten verkündete Weltuntergang zum 21.12.2012 (und aller sich darum gruppierenden Mythen und Verschwörungstheorien) wurde nun prompt, angetrieben von der Regebogenpresse und anderen „Qualitätsjournalisten“, von einer Welle der Häme von jenen anderen Idioten überrollt, die diese Untergangsbeschwörungen als „unwissenschatliche Idiotie“ hinstellen. Dass sie damit genau so „unwissenschaftlich idiotisch“ handeln, ist ihnen anscheinend kaum bewusst.

Es ist wohl müßig sich weiter mit den unterschiedlichen Idioten der pro- und contra-Lager aufzuhalten. Wir müssen also auf die Ebene der Vernunft wechseln und nach zuverlässigen Quellen suchen. Das aber will ich mir für den zweiten Teil der Geschichte aufheben.

t.b.c.

Kommentare deaktiviert für Die Maya, die Wissenschaft, der „Qualitätsjournalismus“ und der Weltuntergang (1/2)

Wir sind der Wandel #5vor2012

Wir alle stehen meiner Meinung nach vor einem deutlichen Wandel in unserer Welt, der sich jetzt schon in vielen Aspekten ausdrückt. Auch wenn es hier und da Wirrnisse geben mag, bin ich überzeugt, dass daraus eine großartige Zukunft erwächst, die sich von den heute noch existierenden Ansichten und Wahrnehmungen deutlich unterscheidet. Man darf also gespannt sein… Es ist #5vor2012!

Ein Traum ist etwas in dem Du drin bist, den Du träumst – und nicht, wie der oft fälschliche Sprachgebrauch impliziert, etwas das Du Dir vorstellst oder wünscht.
Ein Traum will geträumt sein. Das bedeutet auf unserer Wirklichkeitsebene 1. Bewusstwerdung des Umstandes der „selbsterschaffenen Realität“ (YCYOR), 2. wahr- und annehmen des großartigen Erfahrungs- und Entfaltungsspielraums (Selbst-Verantwortung / -Ermächtigung) und 3. nutzen der aus diesen beiden Erkenntnissen erwachsenden Möglichkeiten, zum Zwecke der Freude und des Wohlergehens, individuell wie auch kollektiv.

Dies ist dann das, was ich den „kreativen Dialog mit der Welt“ nenne, bzw. den „kreativen Selbstausdruck“. Er ist die Materialisierung, die tatsächliche Umsetzung, welche die erträumten Dinge für das Gegenüber, erfahrbar und greifbar macht, anstatt sie nur auf der Ebene meiner eigenen Vorstellungen zu belassen, die für den Betrachter nicht mehr darstellen, als bloße „Hirngespinste“ (engl. „pipe-dreams“). So ist es also unabdinglich, die erträumten Dinge durch „bewusste Handlung“ in eine physische Realität zu überführen.

Das ist nun wiederum nicht zu verwechseln mit „physischer Handlung“, also dem unbewussten Herumdrücken und Zerren an den Umständen, damit endlich etwas passiert, oder dem orientierungslosen Herumstochern, das man dann kraft der egoistischen Selbsttäuschung zu geplantem Handeln erklärt. Ein solches Vorgehen führt meist nur zu Verdruss, Enttäuschung und Leid, weil die eigentliche Ebene der Erschaffung ignoriert wird.

So klar mir dieser Umstand ist, so sehr stoße ich mir mein Schienbein selbst auch immer wieder an der Kante dieses Mechanismus an. Zum Glück sorgt der Schmerz meist für Einsicht und man beginnt langsam und Situation für Situation es anders anzugehen. Manche der Figuren in meiner Welt scheinen jedoch eine derartige Leidensfähigkeit zu besitzen, dass sie mit bewundernswerter Selbstüberschätzung immer wieder an die gleiche Kante knallen, bis das Schienbein endlich gebrochen ist.

Leider heilt der gebrochene Knochen nur langsam, was es um so schwieriger macht, wenn man sich trotzdem immer wieder zur Kante hingezogen fühlt und es „doch nochmal probieren“ will, anstatt es einfach mal „gut sein“ zu lassen. Denn darin liegt letztlich der Schlüssel: Die „bewusste Handlung“, die zur Materialisierung führt, bedarf einer Gelassenheit, den Dingen bei ihrer Entstehung einen Freiraum zu lassen, in den sie überhaupt hineinentstehen können.

„Wahrnehmung von Schönheit mittels der Sinne ist der Auslöser für subsequente innere Wahrnehmung auf eurer Ebene.“ so Seth, die in den 60igern bis 80igern des 20. Jahrhunderts von Jane Roberts gechannelte „Energiepersönlichkeit“ bereits in der 14. Sitzung.
Das bringt deutlich zum Ausdruck, dass das Schöne im Außen zur Bewusstheit im Inneren führt und sich so bis in weitere bzw. tiefere Ebenen jenseits des Bewusstseins, wie wir es kennen, erstreckt und dort wirkt. Es ist also mehr als erstrebenswert sich auf „das Schöne“ zu konzentrieren, um den „kreativen Dialog mit der Welt“ zu leben.

Wir sind alle in einem Traum, der sich in den nächsten Monaten weiter zu entfalten beginnt und für jeden von uns früher oder später zu einem Klartraum wird. Wir sind dann in der Lage, die zuvor genannten Einsichten zu erreichen und fortan die Entfaltung unseres Traumes selbst voranzubringen. Ich blicke mit freudvoller Erwartung auf die vor uns liegende Zeit und freue mich darauf noch viele echte Menschen zu treffen, die sich, jeder auf seine Art, den kommenden Aufgaben stellen. Ich wünsche auch denen Glück, die unter der Last der Veränderung leiden und hoffe sie in dieser neuen Welt wohlbehalten begrüßen zu dürfen.

Kommentare deaktiviert für Wir sind der Wandel #5vor2012

%d Bloggern gefällt das: