mushouyagi

Logbuch des Experiments, das wir LEBEN nennen.

Definition und Ausführungen zu „Verschwörungstheorie“ usw.

- 4. Februar 2021

Du hältst Dich auch irgendwie okayerweise für einen Verschwörungstheoretiker, weil Du schon auch gerne kritisch hinterfragst und es ja freilich schon auch historisch belegte Verschwörungen gäbe?

Deswegen sagt man heute besser „Verschwörungsgläubige“. Das sind jene, die jenseits oder ausdrücklich entgegen von erwiesenen Fakten und Forschungsergebnissen ihr Weltbild auf etwas gründen, das nicht der Wissenschaft und den gesellschaftlichen Grundprinzipien entspricht.

Klar hat der Mensch schon immer den Hang dazu sich an Spekulationen und Schauergeschichten zu beteiligen, diese abzuwandeln und weiter zu verbreiten oder auch alternativreale Rollenspiele zu spielen. Die Gefahr beginnt aber dort, wo diese „Theorien“ den umgebenden Menschen schaden oder Böses wollen – egal ob persönlich in der Familie und im Freundeskreis, in der Gesellschaft und Demokratie oder gegenüber Volksgruppen und Anderslebenden.

Leider ist diese Szene aber (und diese Erkenntnis will ich mal für mich als „Aussteiger“ in Anspruch nehmen) durch und durch rassistisch, insb. judenfeindlich, demokratiefeindlich und selbstzersetzend, wittert hinter jedem Wetter eine Machenschaft, lebt in ständiger Angst und in der Hoffnung auf einen Heilsbringer oder den erlösenden Untergang – erfüllt also eher die Kriterien für eine Weltuntergangssekte.

Das sprichwörtliche „rabbit hole” beginnt meist harmlos mit einer Neugier oder Skepsis gegenüber irgendwelchen Erkenntnissen und Ereignissen oder nicht aufgeklärten Vorfällen und geht von da an immer tiefer in jenes Carrollsche Wunderland – oft tatsächlich auch, wie dort beschrieben, drogeninduziert. Leider ist das, was sich dort drin über alle Maßen cool, frei und selbstsicher anfühlt, weil man ja „erwacht“ sei, sich eben auskennt und gegen dieses Etwas ankämpft, von außen betrachtet oft nur ein armseliger (oft weißer, privilegierter, männlicher) Hippie-Junkie, der auf seinen Trips hängen geblieben ist.

„Querdenker“ und andere Bezeichnungen sind dafür nur selbstrechtfertigende Euphemismen für eine eigentlich recht schlimme Sache.
Schuld daran haben nicht irgendwelche einzelnen Menschen, Gruppen oder deren Ansichten, sondern das selbstverstärkende Internet beziehungsweise die interessensalgorithmische Social Media Plattformen, die als Brandbeschleuniger und Echokammern wirken. Dort eben, wo sich seit spätestens 2001 (ab „9/11“) eine kostengünstige und globale Vernetzungsmöglichkeit für Spinner ergeben hat.

Natürlich ist das alles nicht mit „kritischem Denken“, alternativen Lebensweisen, Philosophien oder Skeptikertum (siehe z.B. GWUP) zu verwechseln, die genau das Gegenteil davon darstellen. Die Verwechslungsgefahr besteht auch bzw. gerade weil diese sich selbst als „Wahrheitsbewegung“ (engl. „truth movement”) betitelnde Szene diese Attribute gerne für sich selbst in Anspruch nimmt und als Fahne und Schild vor sich her trägt, sich aber in ihrem Handeln eindeutig kontraproduktiv, reaktionär und autoritär zeigt.

Wer sich selbst als solcher sieht oder bezeichnet, ohne dies zu reflektieren und zu erkennen, macht sich letztlich mit Menschenfeinden aller Art gemein.
So viel zumindest kurz zu meinem eigenen Erkenntnisprozess und der daraus abgeleiteten Definition…

… und weiter in der aktuellen Lage: wo dann plötzlich alle Vorzeichen umgedreht werden, Agitatoren und Populisten sich zu Verteidigern des „Grundgesetzes“ stilisieren, vermutlich ohne sich jemals über Verfassung, Rechtsstaat, Gewaltenteilung und die FDGO auseinandergesetzt zu haben, wo Leute sich gemeinsam mit offensichtlich verfassungsfeindlichen Autoritären und Faschisten versammeln und die Gegenprotestanten oder Gegenargumentführer als eben solche bezeichnen, wo „Widerstand“ gegenüber einem angeblichen „Regime“ zur „heiligen Pflicht“ heraufbeschworen wird, obwohl unser Land so frei ist, dass man sogar solche idiotischen Spinnereien meist unbehelligt äußern darf, während anderswo tatsächlich Leute allein für Äußerungen über „die Politiker“ eingesperrt, mit Repressalien belegt oder gar ermordet werden, wo man nach der angeblichen Bio-Hippie-Friedensdemo, während derer man wohlgemerkt offen zu Gewalt aufruft, im Fastfoodrestaurant einkehrt und dort die Mitarbeiter als „Schlafschaaf“, „Systemblinde“ oder ob ihrer scheinbaren Hautfarbe oder Herkunft beschimpft, wo alle Kampfbegriffe der Streiter für Freiheit, Gleichheit und Geschwisterlichkeit umgedeutet und missbraucht werden – da kann man sich nur noch wundern, was da wohl schief gegangen ist. 😤

Wir müssen irgendwie einen Weg finden, diesen gordischen Knoten zu zerschlagen, zu einem sozialen, solidarischen und gemeinsamen Handeln zurück zu kommen und Feinde dieser gesellschaftlichen Grundvereinbarung auszuschließen – eine Lösung dafür ist mir aber leider noch nicht begegnet.


%d Bloggern gefällt das: