mushouyagi

Logbuch des Experiments, das wir LEBEN nennen.

Neuer Track ist fertig

Ein Sommernachtstraum

Mehr von Der Neue & HvS auf Soundcloud

Advertisements
Kommentare deaktiviert für Neuer Track ist fertig

Big Zucky is watching! #nofacebook #no1984

In Europa ist es vorallem das Vereinigte Königreich, das sich, anscheinend ohne nennenswerten Widerstand der Bevölkerung, immer mehr in Richtung der orwellschen 1984-Dystopie entwickelt. Totale Überwachung inklusive Vorratsdatenspeicherung, Auswertung der Daten per Datamining, Verhaltensmustererkunnung in Echtzeit und Rasterfahndung zur Verfolgung oder gar Prävention von Ordnungswidrigkeiten und Bagatellstraftaten, Generalverdacht und Verhaltensvorschriften an die Bürger sind hier nicht mehr nur überzogene Befürchtungen von linksorientierten Gruppierungen, sondern gesetzlich legitimierte und exekutiv gelebte Praxis. Natürlich alles „zum Schutz der Bürger“ und unter dem Deckmantel der „Terrorismusbekämpfung“.

Deutschland befindet sich auf dem besten Weg dort hin, auch wenn hier zumindest mit erheblichem Gegenwind zu rechnen ist, der sich mal mehr, mal weniger erfolgreich gegen die meist rückwärtsgewandten Bestrebungen richtet, wie etliche Kampagnen in den letzten Monaten und Jahren zeigen.

Was mir jedoch zur Zeit, in Fortsetzung meines Artikels „Facebook, Internet und überhaupt!„, immer mehr Sorgen bereitet, ist Facebook mit seinem zunehmend aggressiven Verhalten gegenüber seinen Nutzern.

Die Tatsache, dass man als Nutzer des quasimonopolen Netzwerks mit seiner Inhaltserzeugerei nur das Produkt ist, auf Basis dessen das Unternehmen Werbekunden akquiriert, wird in den letzten Tagen immer deutlicher. Aber auch der Zeitpunkt an dem Facebook beginnt, unsere Daten nicht nur zu sammeln und zu diesem genannten Zweck auszuwerten, sondern zu manipulieren und zweckzuentfremden, ist gekommen. Das Mitspracherecht wird dem Nutzer verweigert und man startet sogar automatisierte Denunzierungsaufrufe.

Es vergeht kaum ein Tag, an dem nicht eine weitere Meldung in den Fachmedien von unschönen Veränderungen des Geschäftsgebarens der zuckerbergschen Firma kündet und auch Drittanbieter, Pseudobehörden (Gema, GEZ, Schufa, etc.) und die Exekutive wollen sich die großen Möglichkeiten, von denen Diktatoren nachts träumen, nicht entgehen lassen. Warnrufe von Datenschützern bleiben oft ungehört und Maßnahmen vom Gesetzgeber kommen nur schleichend voran, denn es geht ja auch um nichts Gesellschaftsreales – oder?

Als denkwürdige Beispiele sei auf einige Meldungen bei heise online verwiesen:
Facebook muss Vermarktung von „Sponsored Stories“ einschränken
, Facebook stellt Nutzerprofile auf firmeneigene E-Mail-Adressen um, Facebook-App überschreibt E-Mail-Adressen in Smartphone-Adressbüchern, Vorsicht Facebook-Nutzer, Dummheit lässt sich automatisiert ausnutzen, Facebook macht Jagd auf Pseudonyme, Facebook will angeblich Apps für Werbezwecke überwachen, Was für die Polizei aus Facebook-Partys rauszuholen ist, Facebook-Seiten dürfen im Namen von Nutzern Posts veröffentlichen, Teurer Spaß
und der neuste Wurf, hier wieder unter dem Motto der Verbrechsprävention: „Facebook analysiert Chats zur Verbrechensbekämpfung„.

Das alles ist keineswegs mehr lustig, denn hier beginnt ein Unternehmen seine übermächtige Stellung zu missbrauchen und sich tatsächlich in Richtung eines „Big Brother“ zu entwickeln, der uns, unter der Vorgabe uns zu beschützen und omnipräsent, wie er nunmal ist, beginnt vorzugeben wie wir uns zu verhalten haben, was und wann wir kaufen (und wegwerfen – um im Bild von 1984 zu bleiben), nicht davor scheut uns zu vermessen und zu katalogisieren, auszuspionieren und in unsere Persönlichkeit einzugreifen, unseren Beziehungsstatus kategorisiert, Denunziation forciert und belohnt und bei Fehlverhalten mit öffentlicher Blamage und ggf. sozialer Ausgrenzung droht. Es wird nur noch Gefallen geäußert („likeism“). Missfallen, Kritik oder eine Bewertung der Qualität von Inhalten in mehreren Stufen ist nicht vorgesehen und nur über negative Formulierung und Verneinung zu erreichen („Gegen Nazis“ ->; „Gefällt mir“). Der Kodex kann nur akzeptiert werden. Wer nicht allen Punkten der Geschäfts- und Datenschutzbedingungen und deren zukünftigen Veränderungen pauschal zustimmt, darf garnicht erst mitmachen.

Der Widerspruch und Medienshitstorm bei technischen Veränderungen ist einkalkuliert. Wie heutzutage in vielen Bereichen üblich, wird 150% gefordert oder meist sogar einfach gleich eingebaut (Facebook nennt das einen „begrenzten Test“), um nach dem großzügigen Entgegenkommen gegenüber Politikern, Datenschützern und Nutzern mindestens 100% erreicht zu haben.

Bisher habe ich Facebook noch nicht für „evil“ gehalten, sondern nur für eine kapitalistische Datenkrake. Die Veränderungen der letzten Wochen lassen meine Paranoia jedoch aufkeimen und ich kann fast nicht anders, als dazu überzugehen, vor Facebook zu warnen. Ich rate jedenfalls eindringlich zu verstärkt besonnenem und reflektiertem Umgang.

Vielleicht lässt sich der in Deutschland sonst üblich Netzaktivismus auch effektiv auf dieses Netzwerk übertragen. Der Grund dafür, dass dies bisher nicht der Fall ist, ist die durchaus bemerkenswerte Tatsache, dass „die deutsche Netzelite“ (TM) sich kaum auf Facebook aufhält oder damit beschäftigt. Wenn das Thema aufkommt, stehen Netzaktivisten, Blogger, Podcaster, Piratenparteimitglieder und sonst umfassend informierte und versierte Techgeeks oftmals da, wie Kinder vor Weihnachtsbäumen und Christkindern. Mehr als durchs Schlüsselloch luken ist hier nicht drin und eine Beschäftigung erfolgt meist nur aus beruflichen Gründen oder zu Marketingzwecken, wegen des subtilen Präsenzzwangs. Sie nutzen lieber Twitter und eine Vielzahl anderer Dienste, sie inhalieren den „neusten, heißen SocialMediaScheiß“ und spucken ihn aber ggf. auch genau so schnell wieder aus, sie schätzen freie Meinungsäußerung und Netzneutralität, sie fühlen sich auch dort am wohlsten, wo man mitbestimmen, -gestalten und -wirken kann.

Vielleicht haben jene Leute mit ihrem „vornradikalen“ Weitblick einfach schon etwas verstanden, vorhergesehen oder übertragen, das gewöhnliche „ausschließlich Google- und Facebook-Nutzer“ nun ereilt: Es muss Vielfalt geben um Totalitäres zu vermeiden!

Kommentare deaktiviert für Big Zucky is watching! #nofacebook #no1984

Kerniger Sonnnensturm vom Flecken AR1520

Im Zuge des 2012-Sonnenaktivitätsmaximum hat in der letzten Stunde ein ganz ordentlicher Sonnensturm (Klasse X1.4) vom Sonnenflecken AR1520 die Erde erreicht. Das Maximum der Einwirkung wird für ca. 18 Uhr unserer Zeit erwartet. Detaillierte Messwerte, Vorhersagen und Informationen finden sich unter http://spaceweather.com/.

Aus meiner Sicht ist es jedoch weniger, der physisch-technische Impact vor dem in den Medien häufig „gewarnt!“ wird (Beeinträchtigung von Mobilfunk, Satelliten, etc.), der uns beschäftigen sollte, sondern der bioorganische und psychische Faktor, der bei solchen Ereignissen eine große Rolle spielt.
Der Einfluss von solchen Hochenergieereignissen auf unser Gehirn, unseren Körper und unser Bewusstsein ist meiner Beobachtung nach, recht deutlich bei den Menschen sicht- und spürbar. Häufig treten besonders bei sensiblen Personen Gemütsschwankungen, Verstimmungen, Verkrampfungen (z.B. Migräne) und Biorhythmusstörungen im erweiterten Maße auf.

Die richte Art mit solchen Ereignissen umzugehen ist es wohl, sich zu entspannen, die verfügbare hohe Energie bewusst zu absorbieren und zu nutzen und in positive Gefühle, Projekte und Visionen zu kanalisieren. Wer körperliche Symptome verspürte sollte sich ggf. medizinisch Beraten lassen.

Kommentare deaktiviert für Kerniger Sonnnensturm vom Flecken AR1520

Die Maya, die Wissenschaft, der “Qualitätsjournalismus” und der Weltuntergang (2/2)

Stell Dir vor in 1000 Jahren findet ein Abenteurer, der durch die Ruinen unserer heutigen Städte rumpelt, eine halbwegs intakte Wand, auf der ein Verrückter den Mondkalender bis in Jahr 12342 fortgeschrieben hat. Viel ist nicht mehr übrig, nur noch einige verblasste Schmierereien geben Anlass zu einer Menge Spekulation. Ohne Frage hat der Abenteurer, auch wenn er sich Gegenteiliges vorgaukeln mag, jeglichen Kulturbezug zu dem von ihm Betrachteten verloren. Er schreibt nun einen an sich eigentlich recht neutralen Bericht in sein Comlog und lässt dies durch den Wissenschaftsverlage schlechthin in der Noosphäre publizieren.

Irgendjemand liest den Artikel und schließt kurzerhand daraus, dass es im Jahr 12342 auch noch einen Mond geben wird und propagiert vollmundig, dass es dann zwangsläufig auch eine Erde in einem Sonnensystem am Rande der Milchstraße vorhanden sein muss, von der aus der  Mondzyklus beobachtet werden kann. Daraufhin beginnen die Abschreiber und Propagandisten der „öffentlichen Meinung“ über jene zu lachen, die zuvor schon daran geforscht und darüber publiziert haben, dass am Ende des Jahres 9999 der gregorianische Kalender auf 0 springen müsste und darüber ob sich wohl die Ersteller und Anwender des gregorianischen Kalenders etwas dabei gedacht hatten, als sie den Beginn des Kalenders auf die mythologische Geburt eines angeblich gottgleichen Propheten gelegt haben – und ob dieser, in der Vorstellung der Anwender, dann im neuen Jahr NULL möglichweise wiedergeboren werden würde.

Wechsle ich nun wieder in meine Hier-und-Jetzt-perspektive, kann ich nur grinsen über die zynischen Besserwisser in 1000 Jahren und mich darüber amüsieren wie krampfhaft sie versuchen etwas zu interpretieren oder gar zu verballhornen, was ihnen so fern liegt, wie mir selbst heute die Kultur der süd- und mittelamerikanischen Ureinwohner.

Ich bin mir dessen bewusst, dass ich die Maya, ihre Kultur und ihre Kalender, immer nur durch meine „westliche Welt, Anfang 21. Jhdt.“-Brille betrachten kann und nehme mich daher nur so ernst, wie ich meine Interpretationen und Sichten darauf, als meine Persönlichen kennzeichnen kann. Es läge mir fern, meine Sicht als allgemeingültig oder die Wahrheit (bzw. als den gefälligst zu akzeptierenden aktuellen Stand des wissenschaftlichen Irrtums) hinzustellen oder gar über jene zu lachen, die sich in einer offenen und wertvollen Art und Weise mit dem Themenkomplex beschäftigen.

Dort wo allerdings die totalitäre Haltung einsetzt, egal ob bei den Wissenschaftsradikalen oder bei Weltungtergangsverschwörungstheoretikern, mag ich nicht mitmachen. Was soll all dieses „HAHA! Wir haben doch recht – und ihr seid DOOF!“-Gerangel? Seltsamerweise sind es selten die „echten“ Wissenschaftler, die dieses Spiel spielen. Angefeuert wird die Debatte oder dieser Meinungskrieg, wenn man es stärker ausdrücken will, dagegen natürlich von den immergleichen Großbuchstabenüberschriftsschreiber in der Medienlandschaft und den üblichen Internetforenbesserwissern, die Quellenrecherche etwa so ernst nehmen, wie das Titanic Magazin den Papst. Das langweilt auf Dauer dermaßen, da die Muster in diesem Gefechten immer die Gleichen sind, dass ich nach anfänglicher Begeisterung und Bemühung um Aufklärung schnell dazu neige mich herauszuhalten und immer mehr zu ignorieren.

Selbst wenn im Themenkomplex tatsächlich etwas Interessantes passiert, wie es ohne Frage die Entdeckung der Malereien durch Herrn Saturno ist, mag ich langsam nicht mal mehr darüber berichten oder dazu kommentieren, da im endlosen Gemecker der wiederkäuenden Internetmedienziegen das Thema sowieso nur im Hintergrund steht bzw. all zu austauschbar ist und nur der Meinungskrieg Priorität zu haben scheint. Diesen hab ich seit Beginn meiner Internetnutzung im Jahr 1997 schon so zu oft gesehen und daran teilgenommen, so dass ich nun dazu neige, mich als Internetveteran immer weiter aus dem Schlachtfeld der Shitstorms und Trollbombs zurückzuziehen und mich lieber auf die inhaltliche und bewusstseinsmäßige Beschäftigung konzentriere.

Sollen sie sich doch alle zu Tode diskutieren, protestieren und echauffieren! Ich will mich einem Thema, so auch diesem Maya-Mythologie-Kalender-Ding, viel lieber öffnen, es erleben und durchdringen, anstatt den ungewinnbaren Meinungskrieg auszufechten. Das ist eine Bereicherung, eine Erweiterung des Erfahrungsspieltraums. Das macht Spaß und bringt Freude.

So darf ich nun noch ein letztes Mal auf das Buch „The 2012 Story: The Myths, Fallacies, and Truth Behind the Most Intriguing Date in History“ von John M. Jenkins hinweisen, das mir hier persönlich sehr als Quell der Einsicht diente.

Kommentare deaktiviert für Die Maya, die Wissenschaft, der “Qualitätsjournalismus” und der Weltuntergang (2/2)

%d Bloggern gefällt das: